Zu dem kommerziellen Großriesen Windows gibt es eigentlich nur 2 Betriebssystem-Alternativen. Eine ist Apple und die anderen Linux.

Und Linux bringt, im Gegensatz zu den anderen beiden, eine große Zahl von kostenlosen Programmen und Anwendungen von Hause aus mit. Fedora ist eine weitere Distribution von Linux und  existiert für Mac ebenso wie für Microsoft Windows. Die neueste Version des Linux-Betriebssystems Fedora ist ebenfalls mit dem Gnome-Desktop ausgestattet, was man von anderen Linux Distributionen schon kennen dürfte.

Auch all die anderen bekannten Anwendungen wurden bereist auf seine Anwender losgelassen und die Entwickler arbeiten schon fieberhaft an Fedora 11. Denn diese soll schon bald erscheinen, der geplante Erscheinungstermin ist schon ganz nah, er wurde für Ende April -Anfang Mai 2009 angelegt. Allerdings geht auch das Gerücht (oder nicht?) um, dass Fedora einen Monat später erscheinen soll. Das nämlich soll den Entwicklern mehr zeit geben, die Distribution zu geben. Denn diese soll, vielen Vorschlägen nach, wohl die Basis für „Red Hat Enterprise Linux 6“ bilden.

Wie immer sind auch hier einige Feature für Fedora 11 geplant, dazu zählt  unter anderem der Umstieg auf den Hal-Nachfolger DeviceKit mit Presto, eine Multiseat Unterstützung wird es geben sowie einen Windows Cross-Compiler. Auch die Lautstärkeregelung soll nun in einer vereinfachten Form daher kommen.